Drei Feuerwehrvereine unterstützen mit ihrer Arbeit die Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Haibach. Die Vereine Haibach, Grünmorsbach und Dörrmorsbach wurden zu Zeiten gegründet, als es noch drei eigenständige aktive Wehren in Haibach und den Ortsteilen gab. Die Hauptaufgabe der Feuerwehrvereine besteht in der Unterstützung der aktiven Wehr durch die Werbung von Feuerwehrdienstleistenden und die finanzielle Unterstützung. 

Zurück zur Übersicht

Feuerwehrverein Grünmorsbach

Der Feuerwehrverein Grünmorsbach zählt zurzeit 175 Mitglieder. Die Hauptaktivitäten im Jahreslauf sind die Aufstellung der Osterkrone, das Fest am Maibaum und die Ausrichtung des historischen Weihnachtsmarktes an der alten Kirche.
 

Aus der Historie der Feuerwehr Grünmorsbach 

 
Die erste Zusammenkunft zur Bildung einer Freiwilligen Feuerwehr im einstmals selbständigen Ort Grünmorsbach erfolgt im Jahr 1876 durch den damaligen Lehrer Wiesner. Der Gründung im Jahr 1877 traten 45 Personen bei. Der erste Kommandant wurde Simon Elbert, der später nach Amerika auswanderte.Zugführer der Spritzenmannschaft waren Blasius Blatt und Anton Aulbach, Zugführer der Steigermannschaft waren David Karl und Georg Stegmann, Zugführer der Rettungsmannschaft waren Johann Stegmann und Fabian Blatt, Lehrer Wiesner wurde Sekretär.

Noch im Jahr 1877 regte das königliche Bezirks-amt die Gemeindeverwaltung zum Kauf einer Saug-Feuerspritze mittlerer Größe an. Es führte dabei an, dass ein Mangel an finan-ziellen Mitteln nicht als Grund für das Fehlen einer solchen Feuer-spritze in Betracht käme, da eine solche Aschaffung für etwa 450 Gulden mit einem Hilfs-Darlehen von der Landnotdurftkasse in vier bis fünf Jahresraten abbezahlt werden könne. Die Gemeindeverwaltung beschloss eine Feuerspritze ohne Saugwerk zu kaufen, da es im Ort nur einige Zieh- und Schöpfbrunnen gab, die sich wegen ihrer geringen Wassermengen nicht als Saugstellen eigneten. Die Lieferung erfolgte für 700 Reichsmark von dem Maschinenfabrikaten Georg Stieber aus Nürnberg. Für die Unterbringung wurde 1877 ein Holzschuppen neben dem alten Schulhaus errichtet. (Heute ein restauriertes Wohnhaus rechts neben der jetzigen Schule). Ein noch vorhandener Lageplan zeigt die Position des "ersten Grünmorsbacher Feuerwehrhauses", in welchem die Spritze untergestellt wurde.

Im Jahre 1890 wurde eine moderne Feuerwehrleiter gekauft, die sich noch heute im Besitz der Feuerwehr Grünmorsbach befindet. Der Holz-schuppen wurde erweitert. Mit dem Neubau der Schule im Jahre 1906 wurde auch ein entsprechend großer Raum für Feuer-spritze und Leiter im Untergeschoss des Schulhauses errichtet. Die Feuerwehr war erstmals in einem eigenen abgeschlossenen Raum.

Im Jahre 1930 wurde die Schlagkraft der Wehr durch den Bau der gemeinsamen Wasserleitung von Haibach nach Grün-morsbach stark erhöht. Nachdem das Vereins-wesen auch in Grün-morsbach während des zweiten Weltkrieges durch die vielen Opfer stark litt, versuchten die Verantwortlichen nach dem Krieg in ihrer ersten Versammlung den Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr Grünmorsbach verstärkt voran zu treiben.

Mit der fortschreitenden Technisierung erfuhr auch die Feuerwehr Grünmorsbach eine Umstellung. In der Feuerspritze musste noch Wasser mit Eimern getragen werden und von acht Feuerwehrmännern mit der Hand in die Schläuche gepumpt werden. Aber schon im Jahre 1952 konnte die Grünmorsbacher Wehr eine Tragkraftspritze TS 6/6 mit bereiftem Transportwagen (Handwagen) ihr Eigen nennen.

Auf Dauer war es den Wehrmännern nicht zuzumuten, den Transportwagen mit Spritze und Zubehör von Hand zu ziehen. Deshalb stellte Kommandant Alfons Weber den Antrag an die Gemeindeverwaltung, ein Löschfahrzeug LF 8 zu kaufen. Das Fahrzeug konnte an Pfingsten 1965 durch Pfarrer Ludwig Kunz feierlich eingeweiht werden. Bürgermeister Ludwig Arnold als Schirmherr dieses Festes sagte, er sei stolz, der Wehr ein solches Fahrzeug zur Verfügung stellen zu können. Mit diesem neuen Löschfahrzeug gab es in der Feuerwehr Grünmorsbach einen gewaltigen Aufschwung. Die Zahl der aktiven Wehrmänner war auf 58 angewachsen. Zu diesem Löschfahrzeug LF 8 Opel Blitz wurde dann auch eine Feuerwehrgarage im Schulhof  gebaut, die zum 90 - jährigen Bestehen der Wehr an Pfingsten 1968 von Bürgermeister Karl Schreck feierlich übergeben wurde.

Im Jahre 1972 wurde die Pumpe TS 6/6 durch die TS 8/8 abgelöst. Trotz der Eingliederung in die Gemeinde Haibach zum 1. Juli 1972 blieb die Feuerwehr Grünmorsbach selbstständig. Bei der ersten Sitzung mit Bürgermeister Josef Roth, der auch 1. Vorsitzender der Wehr wurde, machte er den Vorschlag, den Florianstag abwechselnd mit den Haibacher Kameraden zu feiern, was dann später auch beschlossen wurde. Nach der Eingemeindung Dörrmorsbachs im Jahre 1978 nach Haibach, wird der Tag des Schutzpatrons der Feuerwehr nun gemeinsam gefeiert.

Durch die immer größer werdenden Aufgaben der Feuerwehr konnte mit dem Löschfahrzeug LF 8 nicht mehr alles bewältigt werden, denn fast 17 Jahre hatte dieses Fahrzeug seine Pflicht getan und man dachte daran, ein neues LF 8-schwer anzuschaffen. Dazu musste auch eine größere Unterstellhalle geschaffen werden, da alle vorhandenen Gebäude zu klein waren. Auch von einem Schulungsraum, Dusch - und Toilettenräumen wurde gesprochen. Nach schwierigen und langen Verhandlungen mit Bürgermeister Roth und seinem Gemeinderat wurde ein passender Platz für die Unterstellhalle gefunden, der sich an das Schulhaus anschließen sollte. Zum Bau von Dusch- und Toilettenräumen wurde die alte Garage im Schulhof in Erwägung gezogen. Als Schulungsraum wurde die nicht mehr benötigte Schulküche vorgeschlagen. Kommandant Heribert Häcker und der stellvertretende Kommandant Siegfried Roth schlugen vor, die Arbeiten in Eigenleistung auszuführen, was dann auch von den Männern der Wehr bewältigt wurde. Das Material wurde von der Gemeinde beschafft. Inzwischen war auch das neue Löschfahrzeug LF 8 schwer genehmigt und konnte von einigen Wehrmännern bei der Firma Ziegler in Gingen an der Brenz abgeholt werden. Vom 1. bis 3. Mai 1982 konnte dies alles durch Kaplan Skolasinski feierlich eingeweiht und durch Landrat Roland Eller, Bürgermeister Josef Roth und Kreisbrandinspektor Benno Geis seiner Bestimmung übergeben werden. Jetzt verfügte die Feuerwehr Grünmorsbach 3 Fahrzeugstellplätze, und zwar auf drei Gebäude verteilt.

Diese waren bis zum Umzug ins neue gemeinsame Feuerwehrhaus am Findberg in Benutzung. Der ehemalige Schulungsraum im Untergeschoss der alten Schule wird weiterhin als Vereinsheim des Grünmorsbacher Feuerwehrvereins genutzt. Viele Jubiläumsfeste wurden im laufe der über 130jährigen Geschichte veranstaltet. Ein Highlight war im Jahr 2003 das Konzert mit den berühmten „Klostertalern" zum 125-jährigen Gründungsfest. 

Heute wirbt der Grünmorsbacher Feuerwehrverein um Personal für Jugend und die aktive Mannschaft. Zusätzliche Aufgaben sind die Pflege und der Erhalt der historischen Feuerwehrgeräte und die Bereicherung des Lebens im Ortsteil Grünmorsbach. Das Aufstellen der Osterkrone, des Maibaumes, eines Adventskranzes sowie das Abhalten eines Weihnachtsmarktes um die alte Kirche dienen zum Erhalt von alten Sitten und Bräuchen.

Viele weitere Details und Fotos finden Sie in der Festschrift zur Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses am Floriansweg, die als PDF heruntergeladen werden kann.