• CO macht KO denn Kohlenmonoxid ist ein Atemgift, das man nicht sehen, riechen, oder schmecken kann. Zuhause kann es nahezu jeden treffen. Read More
  • 1

Ich möchte mich bei der Feuerwehr bedanken...

 

Von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Date: Do., 18. Juli 2019, 23:55
Subject: Einsatz Neue Straße 21
To: <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sehr geehrtes Freiwillige Feuerwehr Haibach Team,

an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal recht herzlich bedanken und gleichzeitig entschuldigen für den vorherigen Einsatz. Ihr habt eine klasse Arbeit geleistet und man kann sich mit einer so tollen Mannschaft sicher und gut behütet fühlen. Ich weiß das wirklich sehr zu schätzen.

Ebenso muss ich mich aber für diesen Einsatz entschuldigen. Ich glaube man kann sich als Bürger nicht im geringsten vorstellen, was in Ihren Köpfen bei jeder Alarmierung vor sich geht. Umso schlechter ist mein Gewissen, dass ich Sie wegen so einer „Kleinigkeit“ belästigt habe.

Dies bedauere ich sehr, aber bin auf der anderen Seite natürlich auch heilfroh, dass es nichts schlimmeres war oder daraus geworden ist.

Mein größter Dank gebührt den vielen freiwilligen Helfern die vor Ort waren. Es ist gut zu wissen, so tolle Menschen in der Not zu haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

N.N.

 

Anmerkung der Redaktion: Vielen Dank für das Lob. Wir bleiben für unsere Bürger am Ball (und am Strahlrohr :-)

 

Rauchmelder verhindert Dachstuhlbrand in landwirtschaftlichem Gebäude

 

Haibach. Nur durch das laute Signal eines Rauchmelders konnte am 21. Juli 2019 gegen 19.00 Uhr ein Großbrand in einem Wohnhaus mit angrenzenden landwirtschaftlichen Gebäuden verhindert werden.

Offenbar war in der Wohnung im Dachgeschoss des Hauses in der Haibacher Schollstraße ein Akkupack wie er für heutige moderne Elektrogeräte verwendet wird, beim Laden in Brand geraten. Da sich zu diesem Zeitpunkt niemand in dem Gebäude aufhielt, blieb der Brand zunächst unbemerkt. Zuverlässig löste jedoch der Rauchmelder, der in diesem Zimmer installiert war, Alarm aus. Das laute Piepsen bemerkten zeitgleich mehrere Personen aus den Nachbargebäuden. Ein in der Nachbarschaft wohnender ehemaliger Feuerwehrmann ging zusammen mit dem herbei eilenden Hauseigentümer mit zwei Feuerlöschern gegen den Brand vor. Durch das sofortige Einschreiten konnte das Feuer noch in der Entstehungsphase gelöscht werden, so dass eine Ausbreitung auf den Dachstuhl verhindert wurde.

So war beim Eintreffen der Kräfte der Feuerwehr Gemeinde Haibach das Feuer bereits aus. Die Wehrleute konnten sich dadurch auf die Belüftung der Wohnung und die Bergung des Brandgutes konzentrieren, um eine Wiederentzündung auszuschließen.

Rauchmelder! Installieren! Keine Ausreden!

 

Löschhaie bestehen die "Kinderflamme"

 

Die Kinderabteilung der Feuerwehr Gemeinde Haibach, die Löschhaie, haben am Samstag, den 13.07.2019 erfolgreich die Prüfung zur „Kinderflamme“ abgelegt. Insgesamt 17 Kinder stellten sich den Aufgaben, die den Kenntnisstand zu dem Themen Feuer und Löschen abfragen sollen. Die Löschflamme kann in 5 aufeinander aufbauenden Stufen absolviert werden. So meisterte ein Löschhai die Stufe 1 und 16 Teilnehmer bereits die zweite Stufe.

Bei der Kinderfeuerwehr kann jeder und jede ab dem Alter von 6 Jahren mitmachen. Die Kinderflamme ist ein fester Bestandteil der spielerischen „Ausbildung“ im Jahreskreis und besteht aus einem Theorieteil und mehreren praktischen Aufgaben, die alle mit Bravour meisterten. Interessierte können sich beim Leiter der Kinderfeuerwehr, Max Weis, melden. Tel. 0160/7559589.

20190713 155248