Eigentlich wollte er nur sein Essen abkühlen… Ein Mann ist am Montagnachmittag durch ein Eternit-Dach gebrochen und in einen Schacht gestürzt. Die Hilferufe des Verletzten verhallten. Erst am nächsten Morgen kam die Rettung.

Der Unfall ereignete sich am Montag, den 25.01.2021 gegen 17 Uhr in der Würzburger Straße. Ein alleinstehender Hausbewohner hatte versucht, sein Abendessen auf einer Fensterbank abzukühlen. Dabei fiel das Essen auf ein darunterliegendes Dach eines Anbaus. Beim Versuch sein Essen zu bergen, brach der Mann durch das Dach und stürzte etwa fünf Meter tief in einen Schacht.

Fast 17 Stunden im Schacht

Beim Sturz hatte sich der Mann verletzt und konnte sich nicht selbstständig aus seiner misslichen Lage befreien. Seine Hilferufe verhallten ungehört: Der Verletzte musste die Nacht in dem -glücklicherweise- gewärmten Schacht verbringen. Erst um kurz vor 10 Uhr am Dienstagmorgen hörte eine Nachbarin die Hilferufe des Mannes und verständigte umgehend Polizei und Feuerwehr.

Drehleiter und Rettungsgeschirr im Einsatz

Während die ersten Retter der Feuerwehr Haibach den hilflosen Mann über die Dachöffnung beruhigten, erkannten sie, dass der Schacht in einer Höhe von etwa 3 Metern ein seitliches Kellerfenster hatte. In der Folge versuchten weitere Einsatzkräfte über die verwinkelten, unbeleuchteten und verschlossenen Kellerräume zu diesem Fenster zu gelangen. Trotz dieses nun näher am Patienten liegenden Zugangs konnte er über diesen nicht gerettet werden, da das Fenster noch immer zu hoch über seinem Kopf lag und aufgrund der Enge im Schacht eine Leiter nicht zum Einsatz gebracht werden konnte. So wurde zumindest die Versorgung des durstigen Mannes mit Getränken über diesen Zugang gewährleistet. Die eigentliche Rettung erfolgte dann mit Hilfe der Drehleiter, über die ein Höhenretter von oben in den Schacht abgeseilt wurde und über ein Rettungsgeschirr den Mann aus seiner misslichen Lage befreite.

Last modified: 26. Januar 2021