Allgemein, Jugendfeuerwehr

Sicheres Stabilisieren dank einfacher Technik

In der letzten Gruppenstunde der Jugendfeuerwehr handelte es sich um das Thema „Stabilisieren einer LKW-Kabine“.

Für dieses Übungsszenario, wurde unseren Jugendlichen solch eine Kabine im Übungshof bereitgestellt. Um diese zu sichern wurde das „Stab-Fast-System“ in Einsatz gebracht. Das Prinzip dahinter ist recht einfach:
Durch den Einsatz eines Spanngurtes entsteht ein sogenanntes Lastendreieck, wodurch das Fahrzug mit seiner Eigenmasse stabilisiert wird.

Gezielt befestigt stellten die Jugendlichen nun fest, dass sich weitere Arbeiten am Führerhaus nun sicher und zielorientiert durchführen lassen. Das „Stab-Fast-System“ kommt unter anderem auch bei PKW Unfällen zum Einsatz. So können beispielsweise Fahrzeuge, welche in Seitenlage geraten sind, ohne große Erschütterung, stabilisiert werden.

weiterlesen →

Allgemein, Jugendfeuerwehr

„Erste“ Gruppenstunde der Jugendfeuerwehr

Mit Maske, Sicherheitsabstand und guter Laune startete die „erste“ Gruppenstunde der Jugendfeuerwehr nach der Corona-Pause.
Hierfür wurden unsere 27 Jugendlichen in drei Gruppen aufgeteilt um den Infektionsschutz zu gewährleisten.

Am vergangenen Wochenende wurde der Aktiven Feuerwehr erneut vor Augen geführt, wie wichtig der Einsatz von Tauchpumpen und Wassersaugern ist. Passend hierzu wurde das Thema in der Ausbildungsstunde aufgegriffen. Zum Abschluss der Einheit wurden unsere zukünftigen Einsatzkräfte vor eine Herausforderung gestellt, welche den kreativen und improvisierten Einsatz von Gerätschaften erforderte. Umringt von einem „Säureteich“ galt es einen Feuerlöscher aus einer Mülltonne zu holen.

weiterlesen →

Aktive Wehr, Allgemein, Feuerwehrverein Haibach, Jugendfeuerwehr, Kinderfeuerwehr

Veranstaltungen abgesagt!

Aufgrund der momentanen Situation um die Corona Pandemie werden alle Veranstaltungen der Feuerwehrvereine als auch der Einsatzabteilung, der Jugend- und Kinderfeuerwehr bis zunächst 31. August 2020 abgesagt. Wir bitten für diese Maßnahmen zum Schutz aller Beteiligten um Verständnis!

Veranstaltungen Aktive Wehr
Den Florianstag am 9. Mai, die Begleitung der Fronleichnamsprozessionen und unser Feuerwehrfest mit Tag der offenen Tür am 20./21. Juni müssen wir leider auch absagen.

Einsatzbereitschaft
Die Einsatzbereitschaft zum Schutz der Bevölkerung erhalten wir natürlich weiterhin aufrecht. Tel. 112

weiterlesen →

Allgemein, Jugendfeuerwehr

Energieversorgung Main-Spessart übergibt Spende

Mit einer Spendensumme von 500 EURO unterstützt die Energieversorgung Main-Spessart GmbH die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Gemeinde Haibach.

EMS-Geschäftsführer Thomas Vollmuth: „Gerade die Feuerwehren suchen in den letzten Jahren verstärkt nach Nachwuchs. Sich ehrenamtlich für die Gesellschaft zu engagieren ist für viele junge Menschen nicht mehr attraktiv. Umso wichtiger ist es, diejenigen zu unterstützen, die sich trotz dieses Trends für die Feuerwehr entschieden haben. Das tun wir mit dieser Spendensumme sehr gerne.“

Wir von der Haibacher Feuerwehrjugend sagen ein herzliches Dankeschön.

weiterlesen →

Allgemein, Jugendfeuerwehr

Kreisjugendfeuerwehrzeltlager 2018 in Karlstein

Am Donnerstagmorgen reisten wir zum Landreiszeltlager nach Karlstein an und bauten zunächst unsere Zelte, den Grill sowie unseren neuen Pool auf. Der erste offizielle Programmpunkt war das gemeinsame Mittagessen. Danach hatten die Jugendgruppen bis zur offiziellen Eröffnung Freizeit, die sie nutzten um Wikingerschach, Volleyball oder andere Gemeinschaftsspiele zu spielen.
Zur Eröffnung des Zeltlagers waren mehrere Landtagsabgeordnete, Kreistagsmitglieder, Vertreter der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg, des Bezirksfeuerwehrverbands Unterfranken sowie Karlsteins 1. Bürgermeister Peter Kreß anwesend. Kreisbrandrat Karl-Heinz Ostheimer betonte in seinem Grußwort, dass die Zahl der Ehrengäste aus Politik und Feuerwehr den hohen Stellenwert der Jugendarbeit in der Feuerwehr verdeutlicht. Am Abend folgte eine Jugendwartsitzung um Absprachen zu treffen und u.a. die Dienste während des Lagers einzuteilen. Der Tag wurde schließlich mit einer Nachtwanderung abgeschlossen, die von der Feuerwehr Gemeinde Karlstein organisiert worden war. Am Freitag stand die Lagerolympiade an. Dort absolvierten die Jugendgruppen in einem Stationslauf 7 kleinere Spiele, wie z.B.: ein Tabu mit Feuerwehrbegriffen oder das Schießen eines Tennisballs mit einer Wasserkanone. Den Nachmittag hatten die Gruppen wieder zur freien Verfügung. Am Abend tagte das Jugendforum. Dort konnten sich die Jugendsprecher austauschen und die Aktionen für das kommende Jahr abstimmen. Nachdem sich die Waldbrandgefahr vermindert hatte, konnte endlich das Lagerfeuer entzündet werden. An den wärmenden Flammen ließen die Teilnehmer den Abend gemütlich ausklingen. Der Samstag stand im Zeichen der Ausbildung. Zum einen wurde bei einer Bootsausbildung auf dem Main die Aufgaben und die Möglichkeiten eines Feuerwehrbootes erläutert. Des Weiteren übten die Teilnehmer die Wasserentnahme aus dem Main und die Wasserabgabe über verschiedene Wasserwerfer. Um bei der Bootsausbildung vom Ufer in die Boote einsteigen zu können, hatte das Technische Hilfswerk Alzenaumorgens eine Behelfsbrücke sowie einen Pontonsteg aufgebaut. Zudem war die Wasserwacht Karlstein zur Absicherung mit zwei Rettungsschwimmern vor Ort. Für die Unterstützung danken wir sehr, und sehen den Ausbildungstag als einen gelungenen Beweis dafür, dass die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Hilfsorganisationen sehr gut funktioniert. Insgesamt hatten die Jugendlichen, aber auch ihre Betreuer, trotz leichtem Nieselregen sichtlich Spaß. Am Nachmittag folgte dann noch ein Highlight: Die Feuerwehr Hanau kam mit dem neuen Feuerlöschboot des Landes Hessen vorbei. Nach der Möglichkeit der Besichtigung fuhr das Boot mit den Booten der anderen Feuerwehren in Formation und zeigte seine Fahrkünste. Am Abend folgte dann der schön gestaltete Lagergottesdienst durch Pfarrer Riewald von der evangelischen Kirchengemeinde Kahl-Karlstein. Unterstützt wurde er dabei von einer Musikgruppe aus seiner Gemeinde sowie mehreren Jugendlichen. Am Sonntag erfolgten der Abbau des Lagers und die Siegerehrung der Lagerolympiade. Gewinner der diesjährigen Lagerolympiade war das Team „International“, ein Team aus den Feuerwehren Heinrichsthal, Sailauf-Eichenberg, Dörnsteinbach und Daxberg. Die Jugendfeuerwehr Hohl landete auf dem zweiten Platz und die Feuerwehr Mainaschaff wurde Drittplatzierter. Nach der offiziellen Verabschiedung und dem Mittagessen traten die Jugendfeuerwehren die Heimreise an. Kreisjugendfeuerwehrwart Georg Thoma und das Fachreferat Jugendarbeit bedankten sich bei der Feuerwehr und der Gemeinde Karlstein, den Feuerwehren die die Ausbildungen abgehalten hatten, der Feldküche und der Verpflegungskomponente für die Essensversorgung, sowie allen Jugendwarten und Jugendlichen für ihre Teilnahme. Insgesamt war es ein sehr gelungenes Zeltlager. Bei den Verantwortlichen steigt schon die Vorfreude und Spannung auf das nächstjährige Zeltlager, das 2019 in den Pfingstferien in Hösbach als Landesjugendfeuerwehrzeltlager und somit mit Teilnehmern aus ganz Bayern stattfindet. Hier geht es weiter zu Informationen und Anmeldung für das Landeszeltlager: www.hoesbach- 2019.de Quelle: kjfw-ab.de, (20.10.2018) 

weiterlesen →

Aktive Wehr, Allgemein, Jugendfeuerwehr

Frauen zur Feuerwehr

„Übungsalarm für die Feuerwehr. Rauchentwicklung im Floriansweg!“ In Haibach kommen nach der Durchsage der Leitstelle nicht nur Feuerwehrmänner zum Einsatz. Lisa Roth, Ellen Kaiser und Sonja Fuchs gehen mit strammen Schritten in die erste Reihe des Umkleideraumes, der für Frauen reserviert ist.

Schnell kommen sie in die Fahrzeughalle – und sind in ihrer Einsatzkleidung von jetzt kaum noch als Frauen zu erkennen. „Alle unseren aktiven Feuerwehrleute haben die gleiche Ausbildung, einen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt es nicht“, erklärt zweiter Kommandant Markus Roth, dass er sich auf alle seine Kameraden verlassen kann – ob männlich oder weiblich.

„Frauen zur Feuerwehr!“ war der Informationstag am 10. März 2018 überschrieben, den die drei weiblichen Aktiven in Haibach ausrichteten. Er sollte zeigen, dass auch Frauen „ihren Mann stehen können“. Und so bewiesen die drei, dass sie voll integriert in die Mannschaft sind: Ellen zog im Angriffstrupp ihre Flammschutzhaube über, legte die Atemmaske an und schulterte die Pressluftflasche. Mit ihrem Truppmann war sie die erste, die in das brennende Obergeschoss des verqualmten Hauses ging. Draußen an der Drehleiter machte Sonja die Trage fertig, die dann am Leiterkorb zur Rettung des Patienten mit ihr hochgefahren wurde. Lisa hatte einen weniger gefährlichen, aber auch sehr wichtigen Aufgabenbereich: Im Einsatzleitfahrzeug regelte sie den Funkverkehr zwischen den eingesetzten Einheiten. „Wir können nach der Grundausbildung entscheiden, für welchen Spezialbereich wir uns weiter ausbilden lassen“, erklärte Ellen Kaiser den anwesenden vier weiblichen Interessenten des Informationstages, warum sie im Angriffstrupp eingesetzt wird: „Jeder wird nach seinen individuellen Kenntnissen und Fähigkeiten eingeteilt.“ Ihre Motivation, überhaupt mitzumachen: „Ich bin zur Feuerwehr gegangen, weil ich Menschen in Not helfen will!“ Sie ist seit 12 Jahren aktiv dabei, Sonja Fuchs schon 13 Jahre. Von Kindesbeinen an ist Lisa Roth mit der Feuerwehr verbunden: Ihr Vater war der Kommandant der Grünmorsbacher Wehr und hat seiner Tochter das Engagement „vererbt“. „Uns gefällt der Zusammenhalt innerhalb der Truppe“, so die einstimmige Meinung der drei. Keiner sei allein auf sich gestellt, jeder könne sich auf den anderen verlassen. So meldeten sie sich im letzten Jahr auch sofort, als die Feuerwehr eine First-Responder-Gruppe aufbaute. Neben der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung bringen sie jetzt auch medizinische Hilfe für Menschen in Not.

Hatte der Informationstag den erhofften Erfolg? Gerne hätten die drei Aktiven mehr Frauen gezeigt, wie interessant, vielseitig und spannend der Feuerwehrdienst sein kann. Wer sich der Hilfstruppe anschließen will, kann jederzeit zu den Übungsabenden kommen, die im Mitteilungsblatt oder im Internet unter ff-haibach.de ausgeschrieben sind. Eine feste Zusage kam jedoch schon am gleichen Tag: Ein Ehepaar zieht demnächst nach Haibach – beide sind in ihrem jetzigen Wohnort schon bei der Feuerwehr und werden die Haibacher Wehr demnächst verstärken.

Drei Fragen an die Feuerwehr Haibach:

Gab es Probleme, als sich Frauen für den Feuerwehrdienst meldeten?

Wir hatten eine gute Voraussetzung: Lisa ist die Tochter des ehemaligen Grünmorsbacher Kommandanten, Sonja und Ellen folgten ihren Lebenspartnern in die aktive Wehr. Selbst wenn eine Frau von „ganz außerhalb“ zu uns kommen würde: Ich kann mir keine Situation vorstellen, die problematisch für ihre Aufnahme sein könnte.

Was musste bei der Planung des neuen Feuerwehrhauses beachtet werden, um den Frauen gerecht zu werden?

Selbstverständlich wurden getrennte Sanitärräume gebaut und auch der Umkleideraum ist abgeteilt. Diese Abtrennung ist sogar variabel in der Größe, so dass gern noch mehr Frauen kommen können.

Wie wichtig sind Frauen für die Feuerwehr?

Frauen sind wichtig, Männer sind wichtig. Für die Hilfsmannschaft der Feuerwehr sind alle wichtig, die bereit sind, durch Ausbildung und regelmäßige Übung sich in den Dienst am Nächsten zu stellen. Die Feuerwehr braucht aktive Mitarbeiter, um ihren Sicherheitsauftrag zu erfüllen.

weiterlesen →

Allgemein, Jugendfeuerwehr

Wohin mit dem Christbaum?

Weihnachten wäre geschafft, der Baum  ist abgeschmückt und schon stellte sich für viele Haibacher Bürgerinnen und Bürger die Frage wohin mit dem nadelnden Ungetüm?  

Hier schaffte in diesem Jahr die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Haibach Abhilfe und sammelte im Ortsgebiet die auf den Gehsteigen liegenden Weihnachtsbäume ein. Nachdem die schweißtreibende Arbeit erledigt war wurde ein kleiner Teil der Bäume gemeinsam verbrannt und mit Bratwurst und Co. der Vormittag beendet.
Wir bedanken uns bei den vielen Spenden welche unserer Jugendarbeit zugutekommen und dafür sorgen, dass die Feuerwehr auch in Zukunft ein wichtiger Partner in Sachen Sicherheit für die Bevölkerung sein kann.

weiterlesen →

Aktive Wehr, Allgemein, Jugendfeuerwehr

Viel Rauch und jede Menge Übung

Mit dem Einsatzbefehl: „Brand Industriegebäude – Mehrere Personen in Gefahr“ begann die diesjährige gemeinsame Löschzug 9 Übung mit der Feuerwehr Winzenhohl. Direkt nach dem Eintreffen verschaffte sich Einsatzleiter Ingo Roth einen ersten Überblick.

Sofort begann der Angriffstrupp des ersten Löschfahrzeugs mit der Personensuche in der mehr als 200 Quadratmeter großen Lagerhalle. 
Am oberen Ende der Fertigungshalle wurde zeitgleich das zweite Löschfahrzeug aus Winzenhohl sowie unsere Drehleiter in Stellung gebracht. 
Ein zweiter Angriffstrupp ging in das Gebäude vor. Den Einsatzkräften gelang es, alle vier Personen aus dem Gebäude zu befreien.
Eine Übung mit vollem Erfolg, so sprach Christoph Dietrich, Übungsleiter bei der Abschlussbesprechung.

weiterlesen →

Allgemein, Jugendfeuerwehr

Heimspiel beim diesjährigen Kreisjugendzeltlager

Vom 12.08 – 15.08.2017 fand das diesjährige Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Aschaffenburg in Haibach statt.
Bei dem Zeltlager nahmen ca. 220 Teilnehmer aus 21 verschiedenen Feuerwehren des Landkreises teil.

In den vier Tagen wurde den Jugendlichen feuerwehrtechnisches Wissen vermittelt, jedoch standen auch die Gemeinschaft und der Teamgeist jeder einzelnen Feuerwehr und auch der verschiedenen Feuerwehren untereinander im Vordergrund.

Am Samstag, den 12.08.2017, reisten alle Jugendliche mit ihren Jugendwarten auf den Zeltplatz in Haibach an. Die Teilnehmer waren sehr gespannt, was sie in den nächsten 4 Tagen erwartete.
Nachdem alle Feuerwehren angekommen und die Zelte aufgebaut und eingerichtet waren, startete zunächst eine Jugendwartsitzung, in der verschiedene Dienste verteilt und die wichtigsten Regeln des Zeltlagers noch einmal präsentiert wurden. 
Am späteren Abend wurde das Zeltlager offiziell durch die Kreisbrandinspektion eröffnet. Nachdem der Kreisjugendwart Georg Thoma alle Jugendwarte und Jugendliche begrüßt hatte, sprachen auch der Bürgermeister der Gemeinde Haibach, Andreas Zenglein und der Staatsminister der Justiz, Herr Prof. Dr.  Winfried Bausback, ihre Grußworte an alle Teilnehmer aus und wünschten den Beteiligten viel Spaß. Auch der Kreisbrandinspektor Frank Wissel begrüßte die Jugendlichen und wünschte ihnen eine tolle Zeit.
Am Abend war kein festes Programm eingeplant, sodass die Jugendliche und Jugendwarte den Abend gemütlich mit Gemeinschafts- oder Teamwork-Spielen ausklingen lassen oder gemeinsam mit anderen Feuerwehren am Lagerfeuer sitzen konnten.

Der Sonntagmorgen startete um 8:00 Uhr mit dem Frühstück, bei dem sich alle Beteiligten für den Tag stärken konnten. Nachdem alle Jugendlichen gefrühstückt hatten, begann der Ausbildungstag für die Jugendlichen. Die Feuerwehranwärter jeder Feuerwehr wurden in zwei Gruppen aufgeteilt.
Die Teilnehmer unter 16 blieben auf dem Zeltplatz und wurden in 4 verschiedenen Stationen weitergebildet. In einer Station wurde den Jugendlichen der neue GW-Hochwasser der FF Schimborn vorgestellt. Es wurde erklärt, für was das Fahrzeug dient und was auf diesem alles verladen ist. In einer weiteren Station wurden den Jugendlichen T-Punkte erklärt. T-Punkte sind bestimmte Treffpunkte im Wald, an denen sich zum Beispiel Feuerwehr oder Rettungsdienst orientieren können. Des Weiteren  wurden den Jugendlichen das richtige Ablöschen von Personen mit einer Löschdecke gezeigt. Alle Teilnehmer durften das Ablöschen einer Person an einer Übungspuppe selbst ausprobieren und ihr Können unter Beweis stellen. In der letzten Station wurde den Jugendlichen verschiedene Feuerwehrschutzanzüge vorgestellt, die sie ausprobieren durften.
Für die Teilnehmer über 16 gab es auch vier Stationen, die das Erklären einer Motorsäge, die Benutzung einer Flex, das Üben mit tragbaren Leitern und das Zeigen des Mehrzweckzuges beinhaltete. Die Jugendlichen konnten sich für zwei der vier Stationen entscheiden und sich in diesen ausbilden lassen.
In den verschiedenen Pausen zwischen den Stationen beschäftigten sich die Jugendlichen mit Gemeinschaftsspielen, wie Fußball, Völkerball oder Federball.
Später am Abend fand der Jugendgottesdienst des Zeltlagers statt. Als das anschließende Abendessen beendet war und sich alle Jugendlichen erholt hatten, konnte man mit dem ersten Spiel für die Lagerolympiade beginnen. Gegeneinander spielten die Jugendgruppen das Spiel „Capture the Flag“, bei welchem es besonders um das faire Kämpfen geht. Ein entspannter Abend mit gemeinsamen Singen und Spielen startete nach dem Spiel.

Nachdem spannenden und erfolgreichen Ausbildungstag startete der nächste Morgen mit der Lagerolympiade.
Bei dieser legten die Jugendlichen und Jugendwarte eine längere Strecke hinter sich. Auf dem Weg, den die Jugendlichen zurücklegten, gab es verschiedene Aufgaben und Spiele zu bewältigen.
Bei den ersten zwei Stationen kam es besonders auf Schnelligkeit und Geschick der Jugendlichen an. Die erste Station bestand daraus, dass die Jugendlichen mit ihrem Helm Wasser aus einem Netz mit Wasserballons auffangen mussten. Die zweite Station bestand aus einer Geschicklichkeitsübung, bei der Wasser in einem Becher transportiert werden musste. Eine weitere Station bestand aus Kistenstapeln auf Zeit. Des Weiteren mussten die Feuerwehranwärter eine bestimmte Menge künstlichen Schleim abwiegen. Die letzte Station, die wiederum auf dem Zeltplatz stattfand, bestand aus einem Kartenlaufspiel.
Alle Jugendlichen waren auf das Ergebnis der Lagerolympiade gespannt.
Nach einer kleinen Freizeit, in der sich die Jugendlichen mit Gemeinschaftsspielen und Wasserschlachten selbst beschäftigten, trat am Abend die Band „Freetime“ auf. Die Band spielte verschiedene Hits und Lieder, zu denen mitgesungen und getanzt wurde. Alle Teilnehmer des Zeltlagers fanden den Auftritt der Band sehr gelungen und hatten sehr viel Spaß. Nach dem erfolgreichen Aufritt von „Freetime“ ließen die Beteiligten den Rest des Abends gemütlich ausklingen.

Am letzten Tag des Zeltlagers wurden -nach einem ausgewogenen Frühstück- alle Zelte abgebaut. Jede Feuerwehr half den anderen, sodass ein schneller Rückbau der Zelte möglich war. Nachdem sich alle Jugendwarte und Feuerwehranwärter mit dem Mittagessen gestärkt hatten, konnte es endlich mit der Siegerehrung der Lagerolympiade losgehen. Alle Jugendliche warteten gespannt auf das Ergebnis. Die Gewinner der Lagerolympiade 2017 war die Jugendgruppe der Feuerwehr Kleinkahl.
Nach den abschließenden Worten des Kreisfeuerwehrjugendwartes Georg Thoma und des Kreisbrandrates Karl-Heinz Ostheimer konnte das Zeltlager offiziell beendet werden. Alle Jugendgruppen verabschiedeten sich voneinander und traten, glücklich über das Erlebte, die Heimreise an.

Großer Dank geht an das Fachreferat Jugendarbeit, die das ganze Zeltlager planten, sowie an alle Ausbilder und weitere Teilnehmer, die dazu beitrugen, ein solches reibungsloses Zeltlager zu ermöglichen.
Auch danken wir der Feuerwehr Haibach für die tolle Ausführung des Zeltlagers und Zusammenarbeit mit dem Fachreferat Jugendarbeit.
Des Weiteren geht großer Dank an alle Teilnehmer des Zeltlagers, ohne die das Zeltlager nur halb so schön gewesen wäre.

Quelle Text: Anna Bott (Fachreferat Jugendarbeit)
Quelle Bild: FF Gde. Haibach

weiterlesen →

Allgemein, Jugendfeuerwehr

Dem Löschwasser auf der Spur

Heute lernte die Jugendfeuerwehr Gemeinde Haibach den Weg des Trinkwassers kennen. Dabei durchliefen die Jugendlichen einige Stationen, durch welche das Wasser fließen muss.  

Zuerst besuchten die Jugendlichen gemeinsam mit dem Wasserwart der Gemeinde Haibach, Klaus Großmann, ein früheres Bergwerk, in welches das Quellwasser fließt und vorerst als Wasserspeicher dient. Anschließend ging es zu einem Brunnen, von dem aus das Wasser in das örtliche Wasserwerk am Straßbessenbacher Ortseingang geleitet wird. Von dort aus wird das Wasser in das Wassernetz der Gemeinde Haibach gepumpt. So werden die Haushalte mit Wasser versorgt. Das nichtverbrauchte Wasser wird im Hochbehälter Buch gespeichert. Dort wird es für seinen späteren Verbrauch aufbewahrt.

weiterlesen →